English
Menü

Maas warnt vor Gefahren durch Social Bots

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) warnt vor den Gefahren, die durch den Einsatz von sogenannten Social Bots ausgehen.

„Politische Meinungsbildung findet immer stärker auch im Netz statt“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem rund 30 Tageszeitungen angehören. „Es besteht die Gefahr, dass Social Bots Trends und Debatten manipulieren“, fügte der Minister hinzu. Die Chancen des Internets, junge Menschen für Demokratie zu begeistern, seien groß, so der SPD-Politiker weiter. Er forderte: „Parteien sollten politische Debatten nicht manipulieren, sie sollten auf den Einsatz von Social Bots verzichten."

Die Vorsitzende des Bundestagsrechtsauschusses, Renate Künast (Grüne), forderte einen Selbstverzicht aller relevanten gesellschaftlichen Gruppen. Dem RND sagte sie: „Es ist gut, dass die Parteien keine Bots einsetzen wollen. Besser wäre es aber noch, wenn sich auch Verbände, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen zu einem Verzicht verpflichten würden.“ Künast schloss nicht aus, dass auch gesetzliche Regelungen nötig seien könnten. Zunächst aber wolle sie das Gutachten abwarten, dass das Bundestagsbüro für Technikfolgen-Abschätzungen derzeit zu dem Thema erstellt.