English
Menü

Özil: „Ich habe zu wenig auf Ernährung geachtet“

Nationalspieler Mesut Özil erklärt, wie er seine Verletzungsanfälligkeit reduziert hat – indem er seine Ernährung umgestellt und sein Training verändert hat.

Vor dem Auftaktspiel der Deutschen Nationalmannschaft gegen die Ukraine am Sonntag spricht Nationalspieler Mesut Özil im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland darüber, „ein paar Sachen verändert zu haben“. Immer wieder war der Mittelfeldstar, der beim FC Arsenal unter Vertrag steht, in seiner Karriere verletzungsbedingt ausgefallen. „Ich wollte nicht wieder pausieren müssen. Um die Risiken noch weiter zu minimieren, habe ich meine Ernährung umgestellt. Habe so wenig Brot wie möglich gegessen, so viel Wasser wie möglich getrunken. Und grünen Tee. Fisch essen ist auch gut. Es klingt simpel. Ich habe da vorher aber zu wenig drauf geachtet.“

Auch seine Trainingsschwerpunkte hat der 27-Jährige verlagert. „Schnelligkeit, Kraft und Antritt. Das alles brauche ich, das alles trainiere ich gezielt. Breiter werden möchte ich eigentlich gar nicht. Klar, ab und zu trainiere ich gezielt nur den Oberkörper, um ihn so in Form zu halten, wie er jetzt ist. Ich konzentriere mich jetzt auch mehr auf die Dinge, bei denen ich Nachteile habe. Schnellkraft, Beweglichkeit. Alles muss zueinander passen. So sinkt auch das Verletzungsrisiko“, sagte Özil dem RND.  

In der Bundesliga spielte Özil bei Schalke 04 und Werder Bremen, in Spanien bei Real Madrid. Heute sagt er: „Ja, die Premier League ist ganz anders. Es ist mehr Tempo drin, es geht hin und her. Wenn ich das alles so vergleiche, ist die Premier League sicher eine der anstrengendsten Ligen der Welt. Und klar. Darauf stellt sich auch der Körper ein.“