English
Menü

Rechtsmediziner Tsokos glaubt nicht an ein Leben nach dem Tod

200.000 Tote hat Michael Tsokos als Rechtsmediziner schon gesehen. An ein Leben nach dem Tod glaubt der Krimiautor nicht.

Der Krimibestsellerautor Michael Tsokos hat während seiner Laufbahn als Rechtsmediziner 200.000 Tote gesehen. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte er: "Das ist eine Zahl, die man selber kaum glauben mag. Aber als junger Rechtsmediziner musste ich allein in den Krematorien im Schnitt pro Tag den letzten Blick auf 100 Leichen werfen, bevor sie eingeäschert wurden."

Heute gehören zehn Obduktionen am Tag zum Berufsalltag des Pathologen, der mit dem Thriller "Zerschunden" um den Rechtsmediziner Abel auch unter die Romanautoren gegangen ist. "Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod – so auch nicht an Gott", sagte Tsokos. Vielmehr sei der Tod ein normaler Prozess der Natur.

Michael Tsokos wurde 1967 in Kiel geboren. Nach seiner Dienstzeit bei der Bundeswehr studierte er Medizin. Seit 2007 leitet er die Rechtsmeditzin der Berliner Charité und das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin.