English
Menü

Bis zu 38,5 Prozent der Eltern nutzen das neue Elterngeld Plus

Bis zu 38,5 Prozent der anspruchsberechtigten Eltern in Deutschland nutzen inzwischen das neue Elterngeld Plus. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) es in einer Kabinettsvorlage von Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD).

„Seit Einführung des Elterngeld Plus ist die Inanspruchnahme durch Eltern kontinuierlich gestiegen“, heißt es in einer Kabinettsvorlage von Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD), die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Mittwochausgaben) vorliegt und an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beraten werden soll. Demnach hätten sich im dritten Quartal des vergangenen Jahres 28,0 Prozent, in einigen Regionen sogar bis zu 38,5 Prozent der Eltern, die Elterngeld beantragt haben, für diese Variante entschieden: „Damit hat sich die Inanspruchnahme seit Einführung des Elterngeld Plus zum 1. Juli 2015 verdoppelt.“

 

Spitzenreiter im deutschlandweiten Vergleich ist laut Familienministerium Thüringen. Dort bezogen zuletzt 38,5 Prozent der Väter und Mütter, die Elterngeld beantragt hatten, das Elterngeld Plus. In Rheinland-Pfalz waren es 36,6 Prozent und in Bremen 34,2 Prozent. Laut Bericht nutzten zuletzt nicht nur 31,2 Prozent der Mütter das Elterngeld Plus, sondern auch 13,8 Prozent der Väter. 2015 waren es noch 15,6 beziehungsweise 4,6 Prozent gewesen.

 

 

Das Elterngeld Plus soll dabei helfen, Teilzeitarbeit und Elterngeldbezug zu kombinieren. Es beträgt mindestens 150 Euro monatlich, höchstens 900 Euro und wird grundsätzlich für bis zu 28 Monate gezahlt. Wenn beide Elternteile für 25 bis 30 Wochenstunden Teilzeit arbeiten und sich die Betreuung des Kindes teilen, kann die Leistung für vier zusätzliche Monate in Anspruch genommen werden.

Dieser „Partnerschaftsbonus“ wird laut Familienministerium ebenfalls zunehmend in Anspruch genommen – im bundesweiten Schnitt von 5,6 Prozent der Väter und Mütter, die das Elterngeld Plus beziehen. Am größten ist die Nachfrage in Berlin und Hamburg, wo die Inanspruchnahme des Partnerschaftsbonus zuletzt bei 15,7 beziehungsweise 12,8 Prozent lag. Betrachtet man allein die Männer, liegt sie noch höher: „Bis zu 40 Prozent der Väter, die Elterngeld Plus beantragen, entschieden sich im 3. Quartal 2017 zugleich für den Partnerschaftsbonus.“