English
Menü

Designierter SPD-Generalsekretär Klingbeil will nicht mehr über Agenda 2010 reden

Designierter SPD-Generalsekretär Klingbeil will nicht mehr über Agenda 2010 reden: „Vergangenheitsbewältigung vorbei“

Der designierte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erteilt weiteren Debatten über die Agenda-Politik von Gerhard Schröder eine Absage. „Ich möchte als Generalsekretär keine Vergangenheitsbewältigung betreiben, sondern Zukunftsdebatten führen“, sagte Klingbeil dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Samstagausgaben). „Die Agenda 2010 stammt aus dem Jahr 2003. Da gab es noch nicht einmal StudiVZ.“ Der Bundestagsabgeordnete aus dem niedersächsischen Rotenburg, der beim SPD-Parteitag in der kommenden Woche als neuer Parteimanager kandidiert, sagte, die Partei müsse neben der Digitalisierung über moderne Gesellschaftspolitik, Europa und Klimaschutz reden. „Da spielt eine Diskussion über die Agenda-Politik keine Rolle mehr“, sagte er. Wenn die SPD wieder mehr als 20 Prozent der Wählerstimmen erreichen wolle, müsse sie wieder spannend werden und Neugierde wecken: „Wenn wir uns immer nur mit der Vergangenheit beschäftigen, bleiben wir bei 20 Prozent.“