English
Menü

Barley will 700 Millionen Euro für Grundschüler ausgeben

Familienministerin Katarina Barley (SPD) hat ihre Pläne für eine flächendeckende Ganztagsbetreuung von der Kita bis zur Grundschule konkretisiert. „Wir brauchen einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung auch im Grundschulalter“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Ein bedarfsgerechter Ausbau der Ganztagsbetreuung in Kitas und Schulen geht nur mit massiven Investitionen, an denen sich auch der Bund beteiligen muss“, forderte die Sozialdemokratin. „Allein der Ausbau der Betreuung für die Grundschüler würde mit Blick auf die zusätzlichen Investitions- und Betriebskosten laut Schätzungen rund 700 Millionen Euro jährlich kosten. Ich glaube aber nicht, dass dieser Betrag ausreichen wird“, sagt Barley.

Der Bedarf sei riesig, betonte die Ministerin. „Derzeit gibt es 555.000 Kinder in der Grundschule, denen entweder gar keine Ganztagsbetreuung zur Verfügung steht oder wo die Betreuungszeiten nicht ausreichen. Fast 100.000 Mütter mit Kindern zwischen 6 und 10 Jahren arbeiten wegen fehlender oder zu teurer Betreuungsplätze lediglich in Teilzeit. Ein Viertel von ihnen ist alleinerziehend“, kritisierte Barley. „Das sind auch Fachkräfte, die uns auf dem Arbeitsmarkt fehlen. Deshalb werde ich das nach der Wahl angehen.“