English
Menü

Werders Sportchef: "Wir befinden uns in einem großen Umbruch"

Frank Baumann gibt Trainer Viktor Skripnik trotz des blamablen Aus in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Drittligaaufsteiger Sportfreunde Lotte Rückendeckung.

Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) antwortet der 40-jährige Sportchef des Fußball-Bundesligisten Werder Bremenauf die Frage, ob Skripnik noch der Richtige für Werder sei: „Ja, definitiv. Daran hat sich auch durch das Pokalspiel nichts geändert!“ Baumann fordert Geduld von den Fans in Bremen vor dem Saisonstart am Freitag beim Rekordmeister Bayern München: „Wir brauchen Geduld! Wir haben vor der Saison viele Spieler verloren, viele Neuzugänge müssen integriert werden. Das braucht alles Zeit. Wir befinden uns in einem großen Umbruch, das muss sich erst neu finden.“  
Der Werder-Sportchef kritisiert die fehlende Ruhe im Bremer Umfeld. „Man merkt, dass die Gefühlswelt in Bremen gerade sehr schnell hin- und herschwankt. Im Mai waren alle sehr erleichtert über den Klassenerhalt. Dann gab es ein paar Abgänge und die Skepsis stieg extrem. Dann verpflichten wir, überspitzt formuliert, zwei Spieler, und plötzlich entsteht eine große Euphorie, obwohl wir noch gar nichts erreicht haben“, sagte Baumann dem RND. Sein Plan gegen die Unruhe: „Wir tun als Verantwortliche von Werder Bremen gut daran, die Situation in positiven wie negativen Momenten richtig einzuschätzen.“ Baumann, der Thomas Eichin in Bremen abgelöst hat, möchte deswegen für die neue Saison keine großen Ziele vorgeben. „Aber natürlich müssen wir den Antrieb haben, auch mal für eine positive Überraschung zu sorgen. Ich glaube fest daran, dass die aktuelle Mannschaft das Potenzial dazu hat.“