English
Menü

Chefs der Renten-Reformkommission benannt

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD milliardenschwere Renten-Projekte vereinbarten: Mit Vorschlägen zur Zukunft der Alterssicherung nach 2025 soll sich ab Mai eine Reformkommission befassen. Inzwischen sind auch die beiden Vorsitzenden benannt.

Die frühere Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller (SPD) und der CDU-Sozialexperte Karl Schiewerling sollen die von der Großen Koalition geplante Rentenreform-Kommission leiten. Das wurde dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) in Koalitionskreisen bestätigt. Demnach werden dem Gremium auch Vertreter von Gewerkschaften, Arbeitgebern und Wissenschaft angehören. Offiziell eingesetzt werden soll es durch einen Kabinettsbeschluss Mitte Mai. Auf RND-Anfrage wollte das Bundessozialministerium zu der Personalie nicht Stellung nehmen.

Die Kommission „Verlässlicher Generationsvertrag“ wird sich laut Koalitionsvereinbarung „mit den Herausforderungen der nachhaltigen Sicherung und Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung und der beiden weiteren Rentensäulen ab dem Jahr 2025“ befassen. Lösekrug-Möller ist 67 Jahre alt, stammt aus Niedersachsen und war zuletzt Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Der 66-jährige Schiewerling war zwischen 2005 und 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages, gilt als ausgewiesener Sozialexperte und gehört dem Arbeitnehmerflügel der CDU an.