English
Menü

Ukraine fordert Stopp der Nordstream-Pipeline

Unmittelbar nach der Wiederwahl von Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Ukraine Deutschland aufgefordert, den Bau der umstrittenen zweiten Nordstream-Pipeline in der Ostsee zu stoppen.

„Wir rufen die Koalition in Berlin auf, diese Pipeline, die als Trojanisches Pferd der Kreml-Politik dient, erneut auf den Prüfstand zu setzen und darauf zu verzichten“, sagte Anrij Melnyk, Botschafter der Ukraine in Berlin, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Melnyk warf Russland vor, einen Gaskrieg gegen den Westen zu führen und durch den direkten Export abhängig und erpressbar zu machen.  Nordstream sei „kein rein kommerzielles Projekt, sondern eine schwere politische Waffe“ und ein „Speer in die Eingeweide der europäischen Solidarität“.

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin hatte zuvor Sanktionen gegen Altkanzler Gerhard Schröder ins Spiel gebracht. Klimkin sagte der „Bild“-Zeitung, Schröder sei „für Putin weltweit der wichtigste Lobbyist“. Der ehemalige deutsche Regierungschef ist langjähriges Mitglied im Nordstream-Aktionärsausschuss.

Die Mehrheit bei Nordstream hält der russische Energiekonzern Gazprom. Das Projekt wird von Kiew massiv angefeindet, da die Ukraine mit der neuen Gasleitung  kein Transitland mehr ist. 2017 wurde Schröder zum Chef des Aufsichtsrates des russischen Energiekonzerns Rosneft gewählt.